Sie befinden sich hier: Aktuelles
Donnerstag, 21.03.2019
Kategorie: Pressemitteilung

Materialschonend sauber - ohne Schadstoffe

Firmenbesuch in der Ultraschallreinigung Südwest GmbH in Ramstein-Miesenbach

Wer kennt das nicht: Die eingebrannte Fettschicht auf dem Grill, die sich selbst durch noch so heftiges Schrubben und Bürsten nie spurlos entfernen lässt? Umso verblüffender sind die Reinigungsergebnisse, die sich durch eine Ultraschallreinigung erzielen lassen. Bis in die kleinste Ecke ist‘s wieder blitzeblank. Seit rund eineinhalb Jahren ist die Firma Ultraschallreinigung Südwest GmbH im Industriegebiet Ramstein-Miesenbach am Netz. Anfangs ließen hauptsächlich Großbäckereien ihre Belche reinigen, mittlerweile hat der Betrieb auch Großkunden aus der Autoindustrie. Im Fokus der Firma Ultraschallreinigung Südwest GmbH stehen die Reinigung von Metall- und Kunststoffteilen aus der Industrie sowie das Säubern von Motorenteilen und Alufelgen. Dieser Reinigungsservice ist auch für Bäckerei- und Metzgereizubehör sehr attraktiv. Aber auch Privatkunden mit kleineren Aufträgen werden bedient.
Im Umkreis von ca. 150 Kilometern findet sich kein vergleichbarer Anbieter, erklärten die Geschäftsführer Doris Baqué und Michele Pugliese Landrat Ralf Leßmeister bei seinem Firmenbesuch. Dr. Philip Pongratz von der WFK und Bürgermeister Ralf Hechler begleiteten den Landrat. Die beiden Geschäftsführer erläuterten den Gästen das spezielle Reinigungsverfahren. Mit Hilfe von Ultraschallgebern werden im Wasser des Ultraschallbades Über- und Unterdrücke erzeugt. Dadurch entstehen dampfgefüllte Bläschen, sogenannte Kavitationsbläschen, die schließlich auf der Oberfläche des Reinigungsgutes implodieren. Durch diese Kraft und die dabei entstehende Temperatur werden Verunreinigungen regelrecht vom Reinigungsgut weggesprengt. Das Abwasser wird in speziellen Filteranlagen gereinigt und geht schadstofffrei in die Kanalisation. Mit der Ultraschallreinigungsmethode können Metalle, Aluminium, Edelstahl sowie auch Kunststoffe gereinigt werden. Der hohe Stromverbrauch soll nun durch eine eigene Solaranlage abgepuffert werden.
Landrat Ralf Leßmeister war beeindruckt von den Reinigungsergebnissen. Er fände es persönlich allerdings etwas schade, dass die Ultraschallreinigung sich nicht für Rennräder eigne, da dieses Reinigungsverfahren alle Schmierstoffe aus den zu reinigenden Teilen entfernt, scherzte er. Landrat Leßmeister versicherte den beiden Geschäftsführern ausdrücklich, dass die Firmenbesuche immer auch mit dem Angebot verbunden seien, jederzeit mit Rat und Hilfe zur Seite zu stehen.

Pressemeldungen suchen

Bitte geben Sie einen Suchbegriff ein.